CaEx Sommerlager 2015 – Kreta

Dieses Jahr hat es die CaEx nach Kreta verschlagen. Anschließend findet sich ein Lagerbericht geschrieben von Hannah, Jojo, Laura & Laura.

 

1. Tag – 21. Juli 2015

Um 8:30 Uhr trafen wir uns in der Bahnhofshalle in Salzburg. Von dort aus fuhren wir ca. 2 Stunden mit der Bahn nach München. Dort stiegen wir dann in die S8 um mit der wir zum Flughafen gelangten. Nachdem wir einmal durch den kompletten Terminal 1 gelatscht waren, gaben wir unsere Rucksäcke an der Gepäckstation auf. Nach der Sicherheitskontrolle und längerem Warten, konnten wir endlich ins Flugzeug einsteigen. Um halb sechs kamen wir in Heraklion, Kreta an. Dort erwartete uns auch schon Michi mit einem tollen Plakat! Nach zwei Busfahrten und einem einstündigem Fußmarsch (nein, wir haben uns nicht verlaufen, wir wollten absichtlich einen Umweg gehen^^) hatten wir endlich unseren Campingplatz gefunden. Da es schon so spät war mussten wir bei Dunkelheit kochen. Geschmeckt hat es trotzdem allen. Irgendwann gegen Mitternacht gingen wir schlafen.

 

2. Tag – 22. Juli 2015

Direkt nachdem wir aufgestanden sind, gingen wir bei großen Wellen ins Meer. Nach einK800_11em leckeren Frühstück mit Müsli und NUTELLA (zum Schnäppchenpreis von 7,50€) fuhr uns die nette Frau vom Campingplatz zur Bushaltestelle. Nach zweimal umsteigen und einer kurzen Mittagspause in Vrisses, kamen wir in Chora Sfakion an. Eineinhalb Stunden und viele Schweißtropfen später erreichten wir eine wunderschöne Bucht mit Süßwasserquelle (Sweetwaterbeach heißt’s dort) und einen versteckten Klo (welches wir leider erst am nächsten Morgen fanden). Wir badeten im Meer und sangen am Abend noch Lieder.

 

3. Tag – 23. Juli 2015

Bevor wir uns auf den Weg machten, gingen wir nochmal ins Meer. Nachdem alle am Klo waren, starteten wir die Wanderung nach Loutro. K800_20Wir gingen ca. 1h 15min an der Küste entlang. Nach kurzem Abkühlen mit dem Schlauch, holten wir uns alle ein sehr gutes aber auch leider mega teures Eis -> 3€ pro Kugel. Uns blieben noch ca. eineinhalb Stunden bis unsere Fähre kam, diese nutzten wir zum Baden. Mit der Fähre fuhren wir dann bis nach Agia Roumeli. Wir aßen dort zu Mittag und gingen dann wieder ins Meer. Nachdem wir unsere 2-Tageswanderung wegen der großen Hitze und weil niemand 8 Liter Wasser schleppen konnte, absagten, nahmen wir eine weitere Fähre nach Sougia, wo wir dann auch übernachteten. Einige von uns gönnten sich dann am Abend noch einen Crepe. 🙂

 

4.Tag – 24. Juli 2015

K800_36Da wir wegen der Hitze schon früher losgehen wollten, hatten wir uns am Vortag den Wecker gestellt. Doch da Tobi vergessen hatte, seine Uhr umzustellen, konnten wir noch eine Stunde länger schlafen. Nachdem wir gefrühstückt und unser Essen eingekauft hatten, gingen wir los. Da uns die Bucht, die wir nach etwas mehr als einer Stunde erreichten, so gut gefiel, es heiß war und es dort eine Süßwasserquelle gab, beschlossen wir dort zu bleiben. Den restlichen Tag verbrachten wir mit Essen, Baden, Spielen und Zeitschriften lesen. Am Abend sangen wir und Basti begleitete uns mit der Gitarre, bevor wir früh in Bett gingen da wir am nächsten Tag (diesmal wirklich!) früh aufstehen wollten.

 

5.Tag – 25. Juli 2015

K800_51Heute wurden wir schon um 5:40 Uhr aufgeweckt. Noch im Dunkeln packten wir unsere Rucksäcke und machten uns noch ohne Frühstück auf den Weg. Eine Stunde später hatte wir das steilste und anstrengendste Stück hinter uns. Mit Blick auf den Sonnenaufgang frühstückten wir auf einem steinernen Plateau. Nach weiteren zweieinhalb Stunden erreichten wir den „Sandy Beach“ bei Paleochora. Dort verbrachten wir den restlichen Tag und kauften uns Burger und mehrere Eis. Am späten Nachmittag brachen wir dann auf und gingen noch ca. eine halbe Stunde zu unserem Campingplatz. Dort genossen wir es endlich mal wieder Duschen zu können!!! =D

 

6. Tag – 26. Juli 2015

K800_57Heute war ein besonderer Tag, denn es war Laura K.’s Geburtstag! Deshalb begann der Tag mit einem Kuchen, einer Karte und einem Geschenk für unsere liebe Laura 🙂 Nach dem leckeren Frühstück gingen wir ins Meer schwimmen und blieben den restlichen Tag am Campingplatz. Die Zeit verbrachten wir mit Karten spielen, kochen und chilln. Am Abend gingen wir in die Stadt und durften eineinhalb Stunden in Gruppen herumgehen. Wir kauften Souvenirs, aßen Eis und sahen uns die Stadt an. Um 11 Uhr gingen wir wieder zurück zum Campingplatz.

 

7. Tag – 27. Juli 2015

Nach einer Abstimmung am Vortag beschlossen wir noch einen Tag am Campingplatz in Paleochora zu bleiben. Wir gingen viel baden und entspannten uns. Außerdem gingen ein paar Leute für das Abendessen einkaufen, denn wir planten eine große Grillerei. Am Abend bereitete jede Essenseinheit etwas vor. Draunter waren Tzatziki, gegrilltes Gemüse, Fleisch und Salate. Wir genossen das Essen sehr (vor allem war es schön wieder einmal alle gemeinsam zu Essen) und danach blieben wir noch einige Zeit auf und quatschten.

 

8.Tag – 28. Juli 2015

Schon früh am Morgen brachen wir auf und nach einem kurzen Stop beim Supermarkt gingen wir zweieiK800_77nhalb Stunden, leider an der Straße, zu einem Strand. Obwohl der Strand nicht so schön war, blieben wir bis fünf am Nachmittag dort. Wir gingen schwimmen, aßen Eis und spielten Karten. Dann gingen wir weiter zu einer sehr schönen Bucht, wo wir kochten und uns den Sonnenuntergang anschauten. Vorm schlafen gehen sangen wir noch Lieder. Als wir schon alle im Schlafsack lagen, kam plötzlich ein Boot in die Bucht. Manche hatten ein bisschen Angst und andere bemerkten es nicht einmal. Am nächsten Tag fanden wir heraus, dass es nur ein Fischerboot war und keine Piraten wie einigen dachten. Die Bucht trägt in unseren Erzählungen aber trotzdem den Namen „Piratenbucht“ 😀

 

9.Tag – 29. Juli 2015

Unser letztes großes Ziel war der Strand von Elafonissi. Der Weg dorthin dauerte ca. 3 Stunden und wir gingen an vielen Ziegen und schönen Stränden vorbei. Als wir ankamen waren wir vK800_91om Strand und dem türkisen Wasser sehr begeistert. Leider wollten nicht nur wir den Strand sehen und das Meer genießen, sondern es waren auch sehr viele andere Touristen dort. Am späten Nachmittag nahmen wir einen Bus nach Chania. Die Fahrt dauerte leider ein bisschen länger als geplant, da eine Frau im Bus kollabierte. Am Campingplatz angekommen, hatten wir das Glück nicht selber kochen zu müssen, denn wir gingen ins Campingplatzrestaurant essen. Wir genossen die Pizza, das Moussaka, den griechischen Salat und die Wassermelone als Nachspeise sehr. Wir sangen noch Lieder und aßen Weintrauben, die als unser Dach am Schlafplatz dienten.

 

10.Tag – 30. Juli 2015

Nachdem wir von einem nervigen Hahn geweckt worden waren frühstückten wir gemütlich und machten uns dann auf den Weg zum Busbahnhof von Chania. Dort kauften wir noch Kekse und stiegen anschließend in den Bus ein, der uns in 3 Stunden nach Herakion brachte. An der Busstation angekommen, nahmen wir den nächsten Bus zu unserem Campingplatz. Dort verbrachten wir dann noch den restlichen Tag.

 

11.Tag – 31. Juli 2015

K800_99_103Nach dem Frühstück holte uns ein privater Bus beim Campingplatz ab und fuhr uns zum Aquapark von Kreta. Dort verbrachten wir den Tag mit Rutschen, Rutschen, Rutschen und Eis essen. Die Reifenrutsche und die Halfpipe haben uns besonders gut gefallen. Am Abend fuhren wir zurück zum Campingplatz und gingen zum Abschluss des Lagers in einer Taverne essen. Die meisten bestellten sich Gyros oder Moussaka. Das Essen war hervorragend und die Portionen riesig! Sogar Luki wurde satt 😉 Als Nachspeise bekamen wir, obwohl schon alle satt waren Weintrauben spendiert. Ca. um halb 11 gingen manche von uns noch einmal ins Meer.

 

12.Tag – 1. August 2015

K800_99_132Heute konnten wir ausschlafen und zum letzten mal gemeinsam frühstücken. Den Tag verbrachten wir mit Essen, Schwimmen, Chillen und Zusammenpacken. Um 19:00 Uhr holte uns ein Bus ab, der uns zum Flughafen von Heraklion fuhr. Nach dem Check-In kauften wir uns noch etwas zum Essen bevor wir mit unerwartetem Stress durch die Sicherheitskontrolle gingen. Wir stiegen ins Flugzeug und flogen dann zurück nach München. Dort holten uns Eltern ab und brachten uns nach Hause. Als wir dann um ca. 2 Uhr daheim waren freuten wir uns alle auf unser Bett.

 

Das Lager hat uns allen sehr gut gefallen und viel Spaß gemacht!

 

 

Hier noch das Original Lagertagebuch mit vielen tollen Illustrationen:

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.pfadfinder-morzg.at/?p=1902